Rauhnacht 2018 in der Kulturscheune

Das Spiel der Harfe bezauberte die Besucher

Wie jedes Jahr startete die Rauhnacht am Gemeindeparkplatz in der Unteren Ritterstraße. Benedikt Koch führte als Prior Schmal zu den historischen Stationen am Schulzeberge, der Schönfelder Mühle und dem Gedenkstein an die jüdischen Mitbürger von Estenfeld auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes Arnold.

Der Endpunkt war wieder der Hof der Kartause mit einer Gulaschsuppe von den Maltesern aus Estenfeld, der Erlös geht an das Kinderpalliativteam in Würzburg http://www.malteser-unterfranken.de/kinderpalliativteam.html.

Vom Freundeskreis wurde Winzerglühwein von Peter Vogel ausgeschenkt und für die Kinder gab es warmen Apfelsaft aus dem Engelgarten.

Nach der Stärkung lud Renate und Michael Baumann erstmalig die Besucher zu einem Event in die beheizte Scheune ein. Begleitet wurden die Geschichten aus der Rauhnacht von Christine Eberherr mit einer Konzertharfe. Der feine und erhabene Klang hat die 190 Gäste sehr begeistert. Ebenfalls als Künstler war Karl Aulbach dabei. Zum Ende wurde das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ mit allen Besuchern angestimmt. Für den guten Klang und die stimmungsvolle Atmosphäre sorgte Stefan Hufnagel. Die ehemalige landwirtschaftliche Scheune hat sich damit bestens als die neue Kulturscheune von Estenfeld erwiesen.

Rauhnachtgeschichten mit Christine Eberherr an der Harfe, Michael und Reante Baumann und Karl Aulbach
Benedikt Koch als Prior Schmal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.