Jahreshauptversammlung 2017-Vorstand bestätigt

Turnusgemäß standen die Wahlen zum Vorstand des Freundeskreis der Kartause Estenfeld e.V. in diesem Jahr an. Neben den bisherigen Mitgliedern wurde Dirk März als Beisitzer neue ins Gremium gewählt.

 

von links: Schatzmeister Matthias Wolz, 1, Vorsitzender Joachim Iwanowitsch, 2. Vorsitzender Markus Ländner, Beisitzerin Dr. Amerlida Magerl, Beisitzer Dr. Michael Baumann, Beisitzer Dirk März, Beisitzer Altbürgermeister Heinz Bär, Schriftführer Thomas Pfeuffer, Beisitzer Max Breunig.

Beim Rechenschaftsbericht haben die Mitglieder des Vorstands die vielen Aktivitäten der letzten zwei Jahre vorgestellt. Neben dem Kauf der hinteren Kartause wurde auch der Bau des Bauerngartens in dieser Zeit vom Freundeskreis zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein hergestellt. Die Rauhnachtwanderung, der Sommerabend und die Weinwanderungen wurden von den Mitgliedern mit viel Freude und Begeisterung durchgeführt. In diesem Jahr wird das neu erworbene Areal für weitere Feste des Spielmannszuges und der Malteser genutzt. Beim Jugendforum konnten die jungen Estenfelderinnen und Estenfeld ihre Vorstellungen für die Nutzung in einem Workshop erarbeiten und dem Gemeinderat und der Bürgermeisterin vorstellen.

Matthias Wolz stellte in seinem Finanzbericht die positive finanzielle Entwicklung dar und Danke den Helfern und Spendern für die Unterstützung.

Unter dem Tagesordnungspunkt „8. Die Kartause als dörfliches Zentrum von Estenfeld“ stellte der Vorsitzende Joachim Iwanowitsch die Ergebnisse der Bürgerwerkstatt im Rahmen von ISEK (Intregriertes städtbauliches Entwicklungskonzept) der Gemeinde Estenfeld vor.

20160629_Protokoll_Buergerwerkstatt

In alle zukünftigen Planungen soll die Verknüpfung des Rathauses bzw. des Verwaltungszentrums mit der Kartause beachtet werden.

Von dieser Idee wurde Max Breunig inspiriert und hat dazu eine Bild gemalt, wie ein mögliches Rathaus neben dem Tor der Kartause aussehen könnte. Das Rathaus ersetzt die bestehenden Gebäude aus den 1950er Jahren, den Stall und die Scheune an der Untere Ritterstraße/Am Triebweg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.